Mauerentfeuchtung

Wir schneiden der Feuchtigkeit den Weg ab! Mauersägetechnik mit Diamant und Widia - Kettensäge

Gründe für eine Mauerentfeuchtung

 

Durch feuchte Wände, die letztendlich auch zu Schimmel- und Pilzbefall führen, wird die Wohnqualität entscheidend verschlechtert. Unschöne schwarze Flecken auf den Wänden sind allerdings das kleinere Problem dabei. Denn Schimmel und Pilz wirken sich auch negativ auf den Gesundheitszustand der Personen aus, die in dem Haus wohnen. Besonders Kinder und ältere Leute leiden häufig unter dem Schimmelbefall. Feuchte Mauern sorgen auch dafür, dass sich die Energie- und Heizkosten erhöhen, da sich die Raumtemperatur aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit nicht so schnell erhöht. Daher ist es unerlässlich, eine Mauerentfeuchtung durchführen zu lassen. Aus gesundheitlichen, optischen und finanziellen Gründen.


Möglichkeiten der Mauerentfeuchtung

 

Um feuchte Wände trocken zu legen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Grundsätzlich verfügen Neubauten bereits über eine Horizontalsperre, welche das Aufsteigen von Feuchtigkeit aus dem Erdreich in die Wände verhindert. Bei älteren Gebäuden kann diese Horizontalsperre auch nachträglich eingebaut werden. Durch die Chromstahlvibrationstechnik, das Mauersägeverfahren, das Injektions- oder elektrophysikalische Verfahren wird eine Mauerentfeuchtung erreicht, die über einen sehr langen Zeitraum anhält. Denn es werden nicht nur die Auswirkungen, sondern vor allem die Ursachen der Feuchtigkeit im Mauerwerk beseitigt.


Ablauf der Mauerentfeuchtung

 

Der eigentlichen Mauerentfeuchtung gehen zahlreiche wichtige Schritte voraus, die vom Fachmann durchgeführt werden müssen, um eine effektive Trockenlegung der Wände zu erzielen. Als erstes muss das Gebäude begutachtet werden. Dies geschieht durch eine instrumentelle und eine optische Untersuchung. Die daraus resultierenden Ergebnisse werden bewertet und ausgewertet und dienen als Grundlage für ein Gutachten. Diesem folgt ein Kostenvoranschlag. Erst dann werden die ersten Sanierungsmaßnahmen durchgeführt, die je nach Gebäude, Mauerwerk und Methode variieren können.

 

zurück zur Übersicht