STO-Impulsverfahren

Injektionsverfahren mit dem einzigartigen STO-Impulsverfahren
 
Allgemeines
Kapillaraufsteigende Feuchtigkeit ist die häufigste Schadensursache bei Putzabplatzungen und Salzausblühungen. Zu einer erfolgreichen Schadensbehebung muss die Kapillartätigkeit im Mauerwerk unterbrochen werden. Mittlerweile haben die Injektionsverfahren eine führende Rolle auf dem Markt eingenommen. Das STO-Injektionsverfahren ist ein gut bewährtes Verfahren, es hat die Aufgabe, den Baustoff zu hydrophobieren bzw. einen wasserabweisenden Baustoff herzustellen.
 
sto-impuls00
 
Bohrlöcher und Injektionsrohre
Mit einer Schlagbohrmaschine werden Bohrlöcher mit einem Durchmesser von 18 mm und einem Bohrlochabstand von 10 bis 12 cm in einer Reihe hergestellt. Der Neigungswinkel beträgt 25°.

Nach der Reinigung der Bohrlöcher werden perforierte Infusionsrohre mit Rückschlagventil eingesetzt.

Die STO-Murisol-Infusionsrohre garantieren ein gleichmäßiges Eindringen des Injektionsmaterials in das Mauerwerk und den Mauermörtel.
 
Die Technik
Eine Kompressorpumpe befördert das Injektionsmaterial über ein Schlauchsystem zu perforierten Infusionsrohren, die in vorbereitete Bohrlöcher gesteckt sind, wodurch das Injektionsmaterial STO Murisol Micro im Intervall andie Bohrlochumwandung gesprüht wird. Mit Hilfe einer elektronischen Steuerung kann die Impulsfrequenz die Zuführung des Injektionsmaterials dem Saugverhalten des jeweiligen Baustoffes anpassen. Das Injektionsmittel kann in den Baustoff penetrieren, somit ist gewährleistet, dass das Injektionsmaterial STO Murisol Micro nicht über Hohlräume und Risse entweicht.
 
Wirkungsprinzip
Mit dem STO-Murisol-Impulssystem wird eine hydrophobierende Silicon-Microemulsion injiziert, welche die Oberflächenspannung in den Kapillaren deutlich erhöht. Die STO-Murisol-Microemulsion ist nahezu unabhängig vom Durchfeuchtungsgrad und der Mauerstärke einsetzbar, sie bildet bei der Reaktion keinerlei bauschädliche Nebenprodukte.
 
Die Vorteile
Das STO-Murisol-Impulssystem injiziert selbständig über eine elektronische Steuerung. Sie reguliert den Materialverbrauch entsprechend dem Saugverhalten und garantiert eine gleichmäßige Verteilung über den gesamten Mauerwerksquerschnitt.

 
Material und Geräte
STO Murisol Micro

STO Murisol-Impulssystem

 
Normen und Richtlinien
Mauerwerksinjektion gegen kapillare Feuchtigkeit

WTA-Merkblatt 4.4.96
 
Der Preis
Die Kosten sind von drei Faktoren abhängig:
• Mauerdicke
• Baustoff-Beschaffenheit
• Mauerwerksdichte

 
Der Arbeitsraum
Vor dem zu bearbeitenden Mauerwerk wird ein Arbeitsraum von 50 cm zuzüglich Mauerstärke benötigt.
 
Referenzen
Hier finden Sie Bilder von bereits abgeschlossenen Projekten. [KLICK]